Home
Depressionen

Viele Menschen in unserer westlichen Welt leben eine „normale Depression“, nämlich die Übung das Leben auszuhalten, anstatt es radikal, mit Hingabe und leidenschaftlich zu leben. Zur eigentlichen „pathologischen Depression“ kommt es, wenn eine vielfältige emotionale (Traurigkeit…), kognitive (Grübeln, Konzentrationsmangel…), motorische (Antriebslosigkeit, Unruhe…) und vegetative (Schlaf- oder Appetitlosigkeit, Libidoverlust…) Symptomatik zusammenkommt. Die Ursache ist unbekannt und man geht von einer multikausalen Entstehung aus.
Ist Burnout heute das moderne Wort für Depression? Auf Wunsch unserer Kommentatoren stellen wir hier ein paar wichtige Punkte vor. Die Krankheit Depression ist weit verbreitet und gehört zu den schwerwiegendsten Krankheitsbildern mit äußerst qualvollen Begleiterscheinungen. Diese können einen Menschen völlig zerstören und ihn seiner sozialen Bindungen berauben. Mit diesen Informationsseiten möchten wir Betroffene und andere Interessierte über die gut behandelbare Krankheit Depression und deren Zusammenhänge mit Licht, Gehirnbotenstoffen, Schlaf etc. informieren sowie Wege aufzeigen, wie man der Krankheit mit natürlichen Mitteln erfolgreich begegnet.
Diese Informationen ersetzen aber auf keinen Fall einen Arztbesuch, grundsätzlich übernehmen wir keine Verantwortung der bereitgestellten Antworten auf dieses Thema.

Advertisements

Diskussionen

13 Gedanken zu “Depressionen

  1. Hallo Gabi,
    ich bin es nochmal, der Ehemann von Karin. Ich möchte dir was ans Herz legen und auch das ist die Wahrheit…..
    Meine liebe Frau hat gut 30 Jahre schwerst Depressionen gehabt, sie konnte damalig keine Nacht schlafen, mehr als eine Person im Raum war für sie schon STRESS……… Also meine Frau schlief nur kurz Phasen, aber als wir das Wendel Biolicht gekauft hatten und diese den Raum erhellte und das nach einem Tag … konnte sie das erstmal nach all diesen Jahren 8 Stunden schlafen…… das war wie eine Offenbarung…… ferner vertreibt dieses Licht auch niedere Schwingungen und niedere Geister, welche uns ja immer umgeben…. wenn du dazu noch fragen hast stehen Karin und ich dir gerne zur Verfügung… heute hat sie keine Depressionen und das ist ein Wunder und darum sage ich immer
    Besser Leben für Alle deine Kölschen Geschwister

    Verfasst von 22frank | Dezember 8, 2012, 8:17 am
  2. Hi Karin
    ich heiß Gabi und habe auch so paar harte Jahre auf dem Buckel. Ich hab mal gehört das so ein Biolicht wirklich jut sein soll.
    Hier gibt es gute Tipps. Find ich richtig gut! Kann man was mit anfangen. Im moment leidet meine beste Freundin unter dem Scheiss. Ich werde mal mit ihr über so ne lampe sprechen. Dat hat mir mal einer gesagt und jetzt lese ich das hier. Supiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii
    Finde das Forum richtig jut.
    Schönen Abend noch…

    Verfasst von Gabi | Dezember 8, 2012, 5:46 am
  3. Incredibly helpful write-up post.Really searching forward to examine a lot more. Definitely Awesome.

    Verfasst von Neely Paasch | Dezember 6, 2012, 3:57 pm
  4. Viele Ursachen führen zu einer Depression und oft weiß man gar nicht, was der Auslöser war, oder ob ein Zusammenwirken von vielen Ereignissen der Auslöser ist.

    Was mir nach vielen Jahren der Schlaflosigkeit geholfen hat, war das Heinrich Wendel Bio-Licht und jeder der in geschlossenen Räumen arbeitet empfehle ich eine Vollspecktrum Glühbirn. weitere Hilfsmittel außer diesem Heillicht, war Wasserlappen in den Nacken, Klosterfraumilissengeist, Heilpflanzenöl und ein Erfrischungsstift. Auch Bücher von Dr. Jos. Murphy, Dein Recht auf Glück, die Macht deines Unterbewusstseins die es auch als CD mit Suggestionen gibt.
    Wichtig ist auf jedem Fall das Bio Licht, oder die Bio Licht Glühbirnen http://www.eco-world.de/scripts/basics/eco-world/service/main/basics.prg?a_no=289

    Verfasst von Karin | November 25, 2012, 3:22 am
  5. Sehr effizient schriftlichen Beitrag . Es wird hilfreich sein für alle , die es usess sowie mich. Halten Sie sich die gute Arbeit – ich werde auf jeden Fall mehr Beiträge. besten Wünsche!

    Verfasst von Paris call girls | November 19, 2012, 12:38 pm
  6. Hallo zusammen! Jeder hat recht hier und alle haben ihre eigenen Erfahrungen gemacht. Ich bin lange Zeit als freier Psychiater tätig gewesen und die Funktion von Ursache und Wirkung ist maßschlaggebend.
    Depressionen treten meistens in belastenden Lebensphasen auf. Es liegt deshalb nahe, das Auftreten depressiver Episoden auf solche „Auslöser“ zurückzuführen. Was alles zum Auslöser werden kann, hängt weniger von den Gegebenheiten der Situation als vielmehr von der individuellen Bewertung bzw. dem individuellen Erleben ab. Was für den einen kein großes Problem darstellt, kann einen anderen in die Verzweiflung treiben.
    Die belastende, stressige Qualität eines Lebensereignisses hängt somit von der Lebensgeschichte, dem Selbstverständnis, den Bedürfnissen und Wünschen und der Art mit Problemen umzugehen ab, denn diese Faktoren bestimmen, wie eine Person auf ein Lebensereignis reagiert. Es liegt auf der Hand, dass gehäufte Belastungen, schwierige Lebensumstände (Arbeitslosigkeit, Krankheit, Alleinerziehen, u.Ä.) und chronischer Stress eher eine Depression verstärken, als eine einzelne Belastung bzw. akuter, zeitlich begrenzter Stress.

    Pessimistisches Denken, Selbstzweifel
    Ein Bereich unseres erlernten Verhaltens ist für die Entstehung von Depressionen so wichtig, dass er gesondert hervorgehoben werden soll: Es ist der Inhalt und der Stil unseres Denkens. Die belastende Qualität von Lebensereignissen hängt, wie erwähnt, entscheidend von der individuellen Auffassung und Bewertung derselben ab. Mit anderen Worten: Mein Denken bestimmt, wie ich eine kritische Situation auffasse und wie ich auf diese reagiere. Wenn mein Denken eher pessimistischer Art ist, oder wenn ich sehr daran zweifele, ob ich selbst in der Lage bin, die Situation zu meistern, dann wird mir die Situation bedrohlicher und belastender erscheinen, als dies bei optimistisch gesinnten Gemütern der Fall wäre.

    Ähnliche Probleme können vom Denkstil, der Art wie jemand denkt, ausgehen: Menschen, die zu einem rigorosen, absolutistischen Denkstil neigen, tun sich schwer, Alternativen bzw. Abstufungen zu entdecken. Wenn ich im Leben in eine Sackgasse gerate, ist ein Umdenken, ein Suchen nach Alternativen ganz entscheidend, um aus der Sackgasse wieder heraus zu kommen. Wenn ich zum „entweder-gut-oder-schlecht“-Denken (Schwarz/Weiß-Malen) neige, dann bewerte ich relativ gute Ergebnisse eher als schlecht, weil sie nun mal nicht rein weiß (sondern nur hellgrau) sind. Da kaum jemand ständig perfekt funktioniert, laufe ich deshalb Gefahr, trotz insgesamt guter Ergebnisse zu einer negativen Selbsteinschätzung zu kommen. Viele Beobachtungen sprechen dafür, dass wir solche Grundmuster unseres Denkens in jungen Jahren erwerben.

    Fehlende positive Aktivitäten bzw. Erfahrungen, man läuft Gefahr lange Zeit im Bett zu verharren. Man muß sich aktiv betätigen. Das ist der wichtigste Akt zu einer neuen Lbeenseinstellung. Sicher können
    Belastungen zu Depressionen führen, wie wir gesehen haben. Was tun wir normalerweise, um uns von den alltäglichen Belastungen nicht unterkriegen zu lassen? Eine wichtige, vielleicht die wichtigste Strategie besteht darin, durch positive Erfahrungen, die ja positive Stimmungen erzeugen, ein Gegengewicht zu den negativen zu bilden. In der Partnerschaft, mit Freunden in der Freizeit, manchmal auch bei der Arbeit tun wir Dinge, bei denen sich positive Gefühle einstellen, weil wir uns bei diesen Aktivitäten positiv erleben und Anerkennung finden.
    Depressive Menschen, die sich in Behandlung begeben, berichten nahezu regelhaft, dass sie ihre gewohnten freudvollen Aktivitäten in den letzten Wochen, Monaten und Jahren vernachlässigt haben.

    Verfasst von Rolf Schulz | November 15, 2012, 10:58 pm
  7. Die Folge einer Depression kann verherrend sein ich erkläre das gerne mal so

    die meisten Leute die an einer Depression leiden sind im Prinzip nur traurig, aber Traurigkeit kann verheerende Gemütszustände auslösen und auch langfristig. Eine Depression ist eine Krankheit, die sowohl unser psychisches Gleichgewicht als auch unser Denken, unser Handeln und unseren Körper betrifft. Im Rahmen einer Depression ist die oft beschriebene Traurigkeit oder Niedergestimmtheit nur ein Symptom.

    Charakteristisch für depressive Menschen ist nicht, dass sie traurig sind, sondern dass ihre Gefühlswelt erloschen ist. Auf der einen Seite sind sie nicht in der Lage, sich zu freuen, andererseits können sie aber bei einer traurigen Lebenssituation wie dem Verlust eines Angehörigen auch nicht weinen. Depressive Menschen wirken oft nicht nur wie versteinert, sie sind es auch, jedenfalls was ihr Gefühlserleben betrifft. Im Rahmen einer Bipolaren Störung leiden die Betroffenen während einer depressiven Episode gewöhnlich unter gedrückter Stimmung, Interessensverlust, Freud- und Ausdruckslosigkeit. Ihr Antrieb, etwas zu tun oder zu unternehmen, ist deutlich reduziert. Konzentration und Aufmerksamkeit sind ebenso wie Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen stark vermindert. Während einer depressiven Episode ändert sich die gedrückte Stimmung von Tag zu Tag wenig. Die Patienten reagieren kaum auf sich verändernde Lebenssituationen. Freude und Trauer werden ohne Emotionen erlebt.

    Ich hatte das sehr viele Jahre und habe gelernt damit zu leben bzw.mich wieder aktiv am Leben zu beteiligen. Man läuft Gefahr diesen Gemütszuständen zu verfallen und die Gewohnheiten nehmen tiefen Raum in einem Leben ein.
    Gott hat vielleicht gerade Menschen wie uns das besondere Paket mit auf dem Weg gegeben damit wir für andere die darunter leiden oder litten und leiden werden, Vorbild sein können, und Wege aufzeigen das man aus dem Dilemma rauskommen kann. Ich bin heute der Überzeugung, wer sich aktiv am Leben beteiligt ob mit Geld oder ohne, der kommt da ganz schnell wieder raus.
    Die Ursachen sind oft ganz verschieden, es spielt natürlich die private und berufliche Situation immer eine Rolle und das Thema ist ebenso umfangreich wie es Sterne gibt. Jeder auf andere Weise und dennoch kommt es auf das selbe heraus. Die Symtome sind gleich.
    Hier sollte für sich jeder herausfinden welche Wege man gehen kann und vorallem sollte man sich mit sich selbst beschäftigen und sich fragen nach neuen Zielen und Planungen.

    Mir hat das sehr gut geholfen, ich habe dadurch neue Menschen getroffen und habe heute einen Menschenkreis der mich sehr unterstützt, so eine Art Leidensgenossen.

    Die Depression ist für mich eine Warnung das eigene Leben zu bedenken, notfalls auf den Kopf zu stellen und sich neu zu orientieren. Man leidet sonst viele jahre umsonst wenn man sich weigert oder nicht darüber nach denkt das eigene Leben zu ändern oder in die richtige Bahn tzu lenken. Eine Depression ist immer die innere Stimme die spricht und sagt, ändere dein Leben, deine Gewohnheiten, zieh dich aus dem Sog Unglücklichsein raus, finde einen Weg. Und wenn du den finden willst dann findest du auch. Oft ist man einfach eingefahren in alte Gewohnheiten, wie ein Baum der nicht verpflanzt werden kann, das ist aber falsch, denn mit ein paar Tricks lässt sich das eingefahrene Auto ganz schnell wieder aus dem Schlam ziehen. Es muß keiner jahrelang mehr daran leiden, es gibt Lösungen und Wege.

    Die Einsicht hat mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt und ich habe mich nach 25 Jahren Ehe auch von meinem Mann getrennt. Heute weiß ich es war die beste Entscheidung.

    Danke Karin für die Suggestion, ich kann alles auf dem Weg zum Ziel brauchen und nehme alles an was mir hilft.
    Ich wünsche euch eine gute Zeit und jetzt schon mal ein frohes Weihnachtsfest.

    Verfasst von Gisi.war schon da | November 15, 2012, 10:35 pm
  8. Definitely believe that which you stated. Your favorite justification appeared to be on the web the simplest thing to be aware of. I say to you, I definitely get annoyed while people think about worries that they plainly do not know about. You managed to hit the nail upon the top as well as defined out the whole thing without having side effect , people could take a signal. Will likely be back to get more. Thanks

    Verfasst von Lorilee | November 3, 2012, 3:27 pm
  9. Liebe Anja, es grüßt dich Karin es freut mich zu hören das es diir etwas gebracht hast und ich weiß was es heißt durch die Hölle zu gehen ,aber ich möchte dir noch etwas sagen Gott will dir etwas mitteilen du mußt selber rauskriegen was es ist ,aber ich weiß du wirst es schaffen , du hast schon meinen Bericht über Depressionen gefunden du wirst weiter kommen , gebe niemals auf dann wirst du mit sicherheit gewinnen das verspreche ich dir ich habe noch ganz viel uber Deppresionen zu sagen .So liebe Anja bis dahin Karin .

    Verfasst von Karin | August 6, 2012, 3:59 am
  10. Hallo möchte auch einen beitrag leisten und über Holger Senzel berichten und sein Buch!

    Der Autor Holger Senzel lebt als Korrespondent in London, als er von Ängsten gequält und deprimiert auf seinem Balkon sitzt und erkennt: Mein Leben ist in einer Sackgasse. Und das nicht zum ersten Mal.

    Holger Senzel beschließt an diesem Punkt, etwas vollkommen Neues auszuprobieren: Ein Masterplan muss her. Nicht noch eine Therapie. Nicht mehr nachdenken, grübeln, reflektieren. Nein, jetzt wird gehandelt. Er unterwirft sein Leben für vier Wochen einem straffen Terminplan: aufräumen, Papierkram ordnen, täglich Sport, einmal die Woche eine kulturelle Veranstaltung und einiges andere mehr. Das Projekt „Arschtritt“ ist geboren. Außerdem setzt er sich selbst klaren und harten Regeln aus: kein Alkohol, kein Fernsehen, kein Auswärtsessen. Dafür selbst kochen, Goethe lesen und Menschen treffen.

    Und die wichtigste Regel: Vier Wochen durchhalten sind ein Muss. Scheitert er, trinkt er Alkohol, lässt er sich gehen, erfüllt er sein Soll nicht, dann gehen die vier Wochen wieder von vorne los. So lange und so oft, bis er den Masterplan vier Wochen lang konsequent erfüllt hat. Klingt hart. Wie hart dieser Weg ist, bekommt man als Leser hautnah mit.

    Verraten sei: Holger Senzel setzt seinen Plan um, braucht jedoch um einiges länger als vier Wochen, bis er sein Ziel erreicht.

    Von dieser Zeit erzählt Holger Senzel in seinem provokant betitelten Buch „Arschtritt“. Ich habe dieses Buch sehr gerne und zügig gelesen, weil es ein interessanter und mitreißend geschriebener Erfahrungsbericht ist. Es hat mich berührt, die inneren Kämpfe des ehemaligen Kriegsberichterstatters mitzuerleben. Teilzuhaben an den kleinen Siegen und dem Zuwachs an Lebensfreude.

    Zu lesen, wie sich das Leben des Autors verbessert, macht Lust auf einen eigenen Mini-Masterplan. Fast automatisch denke ich als Leserin: Was würde ich ändern? Welche Baustellen würde ich angehen? Und nehme mir vor, mich gezielt zu ein paar Dingen zu zwingen, die mir guttun.

    Bei einer Sache bin ich allerdings ins Stolpern geraten. Ich habe mich gefragt: Wird hier Depression bagatellisiert? Bekommt hier nicht das zynische und demütigende Gerede manch eines Nichtbetroffenen neuen Nährstoff? So in dem Sinne: „Siehst du, der Senzel hat es doch auch geschafft. Du musst dich nur ein bisschen selbst in den Hintern treten und dann wird alles gut.“ Und das ist ja gerade das, was für Depressive unüberwindlich ist: sich aufraffen, ins Handeln kommen. Jeder Tritt, so gut er auch gemeint ist, kann für einen Depressiven die reinste Qual sein, ihn immer noch tiefer in die Verzweiflung treiben. Daher hätte ich mir einen Titel gewünscht, der statt Depression z. B. den Begriff Krise verwendet.

    Ich habe mich beim Lesen gefragt: War das wirklich eine Depression? Ich habe jedoch gemerkt, ob Holger Senzel im klinischen Sinne an einer Depression litt oder nicht, ist für das Buch vielleicht gar nicht so wichtig. Fakt ist, dass er in einer Lebenskrise steckte, aus der er sich mit einer mutigen Idee und großer Konsequenz selbst befreit hat.

    Ob und wie geeignet das Buch für Depressive oder Krisengebeutelte ist, mag ich nicht beurteilen. Aber für diejenigen, denen ein gepflegter Tritt an die richtige Stelle hilft, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben, kann dieses Buch sehr motivierend und inspirierend sein. Daneben bietet es eine Fülle von Anregungen für den eigenen kleinen Masterplan. Außerdem werden alle, die gerne Erfahrungsberichte lesen, von Senzels berührender und authentischer Erzählung gefesselt sein.

    Verfasst von Andrea | August 2, 2012, 7:32 am
  11. Hallo Karin,

    ich habe mir mal deine Suggestion durchgelesen und sie angewendet. Ich wollte dir mal sagen das sie mir sehr viel bringt und mir sehr gut tut.

    Dankesehr

    Anja

    Verfasst von Anja | August 1, 2012, 11:32 pm
  12. Es gibt viele Ursachen für Depressionen.

    permanente Traurigkeit, negative Gedanken, der Tod eines geliebten Menschen, man traut sich nichts mehr zu, Geburtstrauma, Schuldgefühle und Lichtmangel. Es ist wichtig seine geistige Einstellung zu ändern, denn die alten Gedankenmuster haben ja einen dahin geführt, wo man jetzt ist. Ich will nicht sagen, dass du ein schlechter Mensch bist und jetzt bestraft wirst, nein, du denkst nur das falsche, ich will nicht krank sein,, der Mensch sagt oft immer was er nicht will, anstatt zu sagen was er will. Das ist falsch und ein geistiges Gift für unser Unterbewusstsein, richtig heißt es, ich bin gesund, dass ist positiv und zieht eine Wirkung mit sich die zwangsläufig sich in deinem Leben als Gesundheit wiederspiegelt.
    Traurigkeit ist eine negative Geisteshaltung, der positive Gegenpol dazu heißt: ich habe mich für das Glück entschieden und wiederhole den Satz so oft als möglich und füge hinzu, ich bin Heil, Stark und Gesund, dass wirkt Wunder..
    Thema Zitteranfälle, der Körper baut nur die geistige Mülldeponie ab, dass heißt dein Unterbewusstsein ist überladen, weil man zu viel Negatives in sich hineingefressen hat .Du wirst es nicht glauben, nur wirklich starke Menschen können Depressionen bekommen, ein schwacher Mensch niemals. Denn nur wer die Kraft hat sich so runter zu ziehen, besitzt auch die Kraft die höchsten Höhen zu erreichen. Es ist halt nur ein Umkehrprozess!
    Darum sage ich dir, kämpfe und du wirst gewinnen.

    Gedicht,

    Das es Licht im Herzen werde, wenn du trüb und traurig bist
    senke nicht den Blick zur Erde die ja selber dunkel ist, auf zu Gott den Blick erhoben seine Gnade fehlt dir nicht
    doch sein Licht kommt nur von oben und sein Trost kommt nur vom Licht.

    Habe den Mut und die Hoffnung, dass du deinen Kampf gewinnen wirst, habe die Liebe die du vor allen Menschen ausstrahlst, habe den Glauben in fester Überzeugung, dass du wieder gesund wirst und dann vielen Menschen dieser Welt helfen kannst.

    Gott gibt keinem ein Kreuz das so schwer ist, dass du es nicht Tragen kannst.

    Verfasst von Karin | März 15, 2012, 4:03 am
  13. Ängste und Phobien:

    Angst kann eine lange Folge schreckhafter Erlebnisse in der Kindheit sein. Den Hintergrund bildet das Erziehungsmodel ANGST.

    Schockerlebnisse oder Unfallerlebnisse verursachen Todesangst, also Angst vor der Angst!!!
    Angst vor Wasser, Krebsangst, Herzangst, Höhenangst, Essangst, Lampenfieber etc., etc….

    Die Angst hat tausend Gesichter.
    Fast jedes Gesellschaftssystem beruht auf dem Verursachen von Angst und übt Druck auf die Menschen aus.
    Ängste sind übrigens der Hintergrund aller Krankheiten, aller Krankheiten!!!
    Festzustellen gilt, wo es eine eingebildete Krankheit gibt, da gibt es auch eine eingebildete Gesundheit. Wir müssen nur die fehlerhaften Programme in unserem Unterbewusstsein ausmerzen, bzw. neu überschreiben mit positiven und lebensbejahenden Suggestionen und das solange bis diese von unserem Unterbewusstsein angenommen sind und in den Automatismus übergehen.
    Doch wie macht man das? Ganz einfach, man bespricht eine Cassette mit einer Suggestionsformel evt. unterlegt mit Meditationsmusik und lässt diese in der Nacht ( am besten mit endlos Autorevers) leise ins Unterbewusstsein einfließen und mehrmals an Tage ließt man die folgende Suggestion laut.
    ,
    Die Suggestion dafür.

    In meinem Denken und Handeln herrscht Übereinstimmung.
    Ich bin in tiefer innerer Ruhe und Harmonie.
    Ich fühle Gott in meiner Mitte.
    Einer mit Gott ist immer die Mehrheit!
    Gott ist ein verzehrendes Feuer, dass alles in Ihm nicht gemäße auflöst.
    Gott handelt und spricht durch mich.
    Ich vertraue aud die unendliche kreative Macht meines Unterbewusstseins.
    Ich vertraue auf Gott in meiner Mitte und Gottes Liebe erfüllt meine Seele.
    Ich bin Heil, Stark und Gesund in allen Lebenslagen ausgeglichen und voller Frieden.
    Was auch immer ich beginne, es wird ein voller Erfolg!!!
    Innere Ruhe ist das Bewusstsein meiner Kraft.

    Verfasst von Karin | März 13, 2012, 10:46 pm

Diskutiere mit

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Alle Artikel

Kategorien

Der große Tag 21.12.2012

Der große Tag21. Dezember 2012
Was passiert am 21.12.2012

Visitor

Besucherzaehler

Kommentatoren

Dezember 2017
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Top-Klicks

  • -

Am Besten bewertet

Sponsoring of PSD Nordrhein

Follow kallapswordpress.com

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 11 Followern an

Flickr Photos

%d Bloggern gefällt das: